Der Knabe im Moor…

Seit ich im vergangenen Jahr das erste Mal das Hohe Venn besucht habe, stand für mich fest, in diese faszinierende und einzigartige Landschaft nahe der deutsch-belgischen Grenze zurückzukehren. Der Herbst schien mir dafür die ideale Jahreszeit. Ich hoffte auf Sonne, die durch Nebelbänke bricht, Spinnweben im morgendlichen Gegenlicht und faszinierende Farben im Anbruch des Tages.

Was davon blieb, war der Nebel. Der allerdings sehr hartnäckig. Die Hoffnung auf Sonne verflüchtigte sich sehr schnell und genauso schnell war ich dankbar, mich für die Mitnahme des Stativs entschieden zu haben. Der ISO 100 Film in der guten alten Kiev88 hätte mich sonst schon beim ersten Bild weiter hinter die Grenzen des Machbaren geführt.

Der Nebel aber, der machte die Situation auf seine Weise besonders und unvergesslich. Er schluckte jedes Geräusch, hüllte die ganze Hochebene in ein unwirkliches Licht und man fühlte sich unwillkürlich zurückversetzt in die Zeit, als das Moor noch etwas unheimliches war, etwas in dem Legenden spukten und vor dem die Menschen zumindest Respekt, wenn nicht gar Angst hatten.

Dieses Gefühl vermittelt sehr schön das Gedicht “Der Knabe im Moor” von Annette von Droste-Hülshoff, mit dessen erster Strophe ich meine Bilder gern einleiten möchte. Und damit wünsche ich auch viel Spaß beim Anschauen…

O, schaurig ists, übers Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Heiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche,
Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,
Wenn aus der Spalte es zischt und singt –
O, schaurig ists, übers Moor zu gehn,
Wenn das Röhricht knistert im Hauche!

hohes_venn_farbe1-1

hohes_venn_farbe1-2

hohes_venn_farbe1-3

hohes_venn_farbe1-4

hohes_venn_farbe1-5

hohes_venn_farbe1-6

hohes_venn_farbe1-7

hohes_venn_farbe1-8

hohes_venn_farbe1-9

hohes_venn_farbe1-10

hohes_venn_farbe1-11


Abenteuer Fotobuch

Irgendwann kommt der Punkt, wo es einem Fotografen nicht mehr reicht, seine Bilder auf dem Bildschirm zu betrachten. Man möchte etwas in der Hand halten, die Bilder physisch real vor einem haben, nicht nur als Ansammlung von Einsen und Nullen auf einem Datenträger.

Nun heißt es, sich zu entscheiden. Habe ich den Platz, mir Abzüge meiner Lieblingsbilder an die Wand zu hängen? Möchte ich ganz klassisch Bilder in ein Fotoalbum kleben? Möchte ich einen Kalender erstellen? Oder soll es doch ein Fotobuch werden?

Gleich vorweg: Hier gibt es kein Richtig und Falsch. Jeder muss diese Entscheidung für sich fällen und wenn er oder sie am Ende damit glücklich ist, ist das Ziel erreicht. Machen sollte man es aber in jedem Fall, denn seine Bilder so leibhaftig vor sich zu haben, das ist nochmal etwas ganz anderes.

Ich habe mich nach dem Paris-Urlaub im März recht schnell entschieden, diesmal ein Fotobuch zu machen. Rein schwarzweiß sollte es werden, das war schnell klar. Nun hieß es, sich für einen Anbieter zu entscheiden, denn diese Dienstleistung gibt es wie Sand am Meer. Meine Wahl fiel auf die Fotobücher von dm, also ein Produkt von cewe. Die Beispielbücher im Markt haben mir von der Qualität her zugesagt, also habe ich nicht lange gezögert, mir die Software runtergeladen und…

…schon stand ich vor Entscheidungen.
Welches Format? Hochkant, quer oder quadratisch?
Welche Größe?
Was für ein Umschlag?
Da ich etwa gleich viele Aufnahmen im Hoch- wie im Querformat hatte, war die Entscheidung für ein quadratisches Exemplar schnell getroffen. So haben alle Bilder den gleichen Platz um zu wirken.
Größenmäßig habe ich mich für 30x30cm entschieden, denn es sollte schon ein Buch werden, in dem man gern blättert, kein kleines Heftchen, in dem viele Details in den Bildern verlorengehen.
In Sachen Umschlag fiel meine Wahl auf einen klassischen Leineneinband. Ohne Bild, ohne Text, einfach nur ein schickes dunkles Blau.

Nun ging es daran, die Bilder einzufügen. Ich wollte mir hier nicht von der Software die Arbeit abnehmen lassen, sondern selbst die Bildpaare zusammenstellen, die sich auf den jeweiligen Doppelseiten gegenüberstehen. Und das war nun der Moment, der mich wochenlang beanspruchte. Bilder einfügen, begutachten, verschieben… Es machte Spaß, war aber auch ein langer Weg. Aber gut, was tut man nicht alles, um hinterher auch zufrieden mit dem Ergebnis zu sein.

Als dieser Punkt dann endlich geschafft war, habe ich mein Layout über die Software hochgeladen. Dies geht fast von allein und währenddessen war Zeit für einen Kaffee, da es viele Fotos (60) und somit eine Menge an Dateivolumen war. Zu beachten ist hierbei lediglich, dass man das Kästchen für automatische Bildoptimierung deaktivieren sollte, wenn man seine Bilder vorher schon in einem Bildbearbeitungsprogramm per Hand bearbeitet hat.

An dieser Stelle ein Hinweis: BITTE investiert das Geld in eine Lösung zur Bildschirmkalibrierung. Es lohnt sich wirklich! Die Enttäuschung, wenn das fertige Fotobuch hinterher farblich völlig danebenliegt, ist sonst groß. Man glaubt gar nicht, wie sehr Bildschirm und Druck sich unterscheiden können, wenn der Monitor nicht ordentlich kalibriert ist. Das dann dem Druckdienstleister in die Schuhe schieben zu wollen, wäre unfair.

Nach etwa einer Woche bekam ich dann die Mail, dass ich mein Fotobuch im Markt abholen könne. Gesagt, getan. Sicher verpackt in einem Umschlag im DinA3 Format lag mein Fotobuch im Regal. Zuhause angekommen, habe ich es ausgepackt und muss sagen, ich bin auch jetzt noch, nach einigen Tagen und einigem Blättern, hellauf begeistert. Die Druckqualität ist für meine Begriffe sehr gut, der Leineneinband fühlt sich gut an und das Durchblättern der Seiten macht Spaß. Die Schwarzweiß-Wiedergabe ist kühl, aber exakt, ohne Farbstiche.

Fazit: Das Fotobuch ist sicher kein ganz billiges Vergnügen, vor allem, wenn man in Sachen Format und Seitenzahl einen gewissen Anspruch hat. Das Ergebnis, seine Bilder in Ruhe auf dem Sofa betrachten und das Buch auch einfach mal Gästen in die Hand drücken zu können, ist den Preis in meinen Augen allemal wert!

Eine kleine Fotostrecke meines Buches folgt jetzt.

fotobuch_blog-1Der stabile Kartonumschlag, in dem ich das Buch im Markt in Empfang genommen habe.

fotobuch_blog-2Da ist das gute Stück, eingeschweißt wartet es darauf, geöffnet zu werden.

fotobuch_blog-3Der Leineneinband, optisch und haptisch wirklich ansprechend.

fotobuch_blog-4Die ersten beiden matten, unbedruckten Seiten. Die Spannung steigt…

fotobuch_blog-5Das Papier der Seiten ist seidenmatt bis leicht glänzend, dabei aber sehr angenehm.

fotobuch_blog-6Die Druckqualität ist sehr gut, die Kamera sieht hier wesentlich mehr Punkte als das Auge.

fotobuch_blog-7Die satten Tiefen und Kontraste überzeugen voll und ganz.

fotobuch_blog-8Genauso wie die differenzierten Grauwerte und der Tonwertumfang.


Menschen des Mittelalters

Mittelaltermärkte sind toll. Nicht nur wegen Met, Bier und leckerem Essen, sondern auch wegen der quasi unendlichen Fotogelegenheiten. Ich war vor zwei Wochen auf einem kleinen aber feinen Mittelaltermarkt auf dem Gelände eines Schlosses ganz in unserer Nähe. Mein Plan war es, Portraits anzufertigen. Das mag nicht spektakulär klingen, aber bisher habe ich es nie wirklich zustande gebracht, Fremde anzusprechen und um ein Foto zu bitten.

Diesmal war das anders. Mir kam sehr zu Gute, dass ich mich für diesen Tag für die Rolleicord entschieden hatte .TLRs wecken bei den meisten Menschen Erinnerungen an früher und dadurch, dass man sie vor dem Bauch trägt und von oben in sie hineinschaut, schrecken diese Kameras die Menschen scheinbar nicht so ab. Man verbirgt als Fotograf halt sein Gesicht nicht hinter der Kamera, während man von dem Menschen davor verlangt, sich dem fotografiert werden preiszugeben. Das scheint bei den meisten Leuten bewusst oder unbewusst gut anzukommen.

Nun aber viel Spaß beim Betrachten meiner Bilder, welche übrigens auf Kodak Portra 160NC entstanden sind.

ma_blog-1

ma_blog-2

ma_blog-3

ma_blog-4

ma_blog-5

ma_blog-7

ma_blog-8

ma_blog-9

ma_blog-10

ma_blog-11

ma_blog-12


Ich liebe Flohmärkte…

…das dürfte soweit kaum jemanden überraschen. Habe ich doch in den letzten Jahren viele meiner Kameras auf ebensolchen gefunden. Es vergeht kaum ein Wochenende, an dem ich nicht nach lohnenswerten Märkten in der näheren oder zur Not auch weiteren Entfernung Ausschau halte. Doch der Flohmarkt, um den es in diesem Beitrag geht, ist einzigartig.

Das fängt schon damit an, dass er gar nicht als Flohmarkt bezeichnet wird, sondern den stolzen Titel “Raritätenbörse Ruhrgebiet” trägt. Und zwar zu Recht! Auf dem Gelände der Zeche Carl in Essens Norden findet dieser Markt einmal im Jahr statt. Der Zeitraum der dort angebotenen Stücke spannt sich von etwa 1900 bis in die 1980er Jahre und schon der erste Eindruck beim Betreten des Geländes ist irgendwie überwältigend. Alte Blechschilder, Apothekerflaschen, Radios, Comics… alles was sich der Vintage-Liebhaber vorstellen kann (oder auch nicht) wird hier angeboten.

Man darf hier natürlich nicht auf Superschnäppchen hoffen, dafür kennen die Verkäufer den Wert Ihrer Ware einfach zu gut. Dafür bekommt man aber oft Dinge, von denen man auf manch anderem Markt nur träumen kann.

Mit einer Kamera, die ich ebenfalls auf einem Flohmarkt gefunden habe, meiner Olympus OM2n, habe ich das Gelände durchstreift und einige Eindrücke mitgebracht. Ich hoffe, sie gefallen Euch so sehr, wie mir der Markt gefallen hat.

Raritaetenboerse-1

Raritaetenboerse-2

Raritaetenboerse-3

Raritaetenboerse-4

Raritaetenboerse-5

Raritaetenboerse-6

Raritaetenboerse-7

Raritaetenboerse-8

Raritaetenboerse-9

Raritaetenboerse-10

Raritaetenboerse-11

Raritaetenboerse-12

Raritaetenboerse-14


LaPaDu in SW

Reichlich kryptisch mutet meine Überschrift heute vielleicht an, es erklärt sich jedoch alles, wenn man weiß, das LaPaDu die Abkürzung für den Landschaftspark Duisburg Nord ist, von dem ich schon im letzten Beitrag einige (digitale, farbige) Bilder gezeigt habe. Heute zeige ich nun die analogen. Entstanden mit meiner Canonet QL17 auf Kodak TriX und zur Kontrasterhöhung mit einem Hoya Rotfilter. Ohne große Worte, viel Spaß beim anschauen…

LaPaDu_kl-1

LaPaDu_kl-2

LaPaDu_kl-3

LaPaDu_kl-4

LaPaDu_kl-5

LaPaDu_kl-6

LaPaDu_kl-7

LaPaDu_kl-8

LaPaDu_kl-9

LaPaDu_kl-10

LaPaDu_kl-11


Abstrakte, bunte Industrie…

Am letzten Wochenende fand im Landschaftspark Duisburg Nord zum ersten Mal in Deutschland die Messe Photo&Adventure statt. Eine Messe rund um Reisen, Outdooraktivitäten und natürlich Fotografie. Und wie sollte es auch anders sein, es zog mich dort natürlich hin. Den Landschaftspark hatte ich sowieso eine ganze Weile nicht besucht, so ließen sich zwei angenehme Dinge also gut verbinden. Während sich der Hauptteil der Messe, Infostände von Reiseunternehmen, Kameraherstellern, Zubehöranbietern usw., in der Gebläsehalle befanden, war auch draußen auf dem Gelände einiges los. Zum Glück verlief sich der doch recht beachtliche Ansturm auf dem riesigen Areal sehr gut, so dass ich problemlos immer wieder Gelegenheiten fand, ungestört zu fotografieren.

Die analogen, in schwarzweiß aufgenommenen Bilder folgen noch. Hier und heute soll es erst einmal um die Bilder gehen, die digital mit der Pentax MX-1 entstanden sind. Hauptsächlich waren dies Details, die die Vergangenheit der riesigen ehemaligen Stahlhütte verdeutlichen sollen. Und somit habe ich mich für diesen Beitrag auch einzig und allein für diese Detailbilder entschieden. Viel Spaß beim anschauen…

LaPaDu_kl1-2

LaPaDu_kl1-4

LaPaDu_kl1-5

LaPaDu_kl1-6

LaPaDu_kl1-7

LaPaDu_kl1-8

LaPaDu_kl1-9

LaPaDu_kl1-13

LaPaDu_kl1-14

LaPaDu_kl1-18


Wie vor 100 Jahren…

…präsentiert sich die Altstadt von Langenberg, gelegen zwischen Essen und Wuppertal. Eine Region, die eigentlich nicht gerade für ihre Fachwerkarchitektur bekannt sein dürfte und von den meisten außerhalb NRW´s wohl eher als Kohlenpott abgetan wird. Doch das ist ein Klischee und Langenberg (neben anderen schönen kleinen Städtchen) beweist es.

Eigentlich bin ich höchst selten mit zwei Kameras unterwegs. Einerseits weil ich es nicht mag, ständig hin und her zu wechseln und andererseits, weil ich meist schon vor einem Ausflug weiß, ob ich in Kleinbild- oder in Mittelformatstimmung bin, um mich mal auf diese beiden Varianten zu beschränken. Diesmal hatte ich aber sowohl in der Rolleicord als auch in meinem kleinen Flohmarktfund Olympus Mju 1 noch je einen angefangenen Film und wie es der Zufall so wollte, handelte es sich in beiden Fällen um Kodak TMax100. Also bin ich mit beiden Kameras nach Langenberg. Ich muss sagen, die Ergebnisse des Films, den ich jeweils in Rodinal 1:50 entwickelt habe, überzeugen mich in beiden Formaten. Wunderbare Tonwerte, sehr erträgliches Korn und schöne Grauabstufungen.

Ich zeige Euch hier eine Auswahl dieses Ausfluges, jeweils ein paar aus beiden Kameras. Viel Spaß dabei!

langenberg_blog-01

langenberg_blog-02

langenberg_blog-03

langenberg_blog-04

langenberg_blog-05

langenberg_blog-06

langenberg_blog-07

langenberg_blog-08

langenberg_blog-09

langenberg_blog-10

langenberg_blog-11


Urban black and white

urbanblackandwhite-7

Nach einigen Wochen, in denen ich hauptsächlich auf Facebook gepostet habe, wird es mal wieder Zeit für einen neuen Blogbeitrag. Köln inspiriert mich. Ich mag die Stadt sehr und so war natürlich eine Kamera dabei, als ich das große Glück hatte, das letzte Wochenende dort verbringen zu dürfen. Herausgekommen sind ein paar klassische Pixelbulimie-Bilder. Harte Schwarzweiß-Kontraste eher abstrakte, graphische Motive. Aber seht selbst… Viel Spaß beim Anschauen!

urbanblackandwhite-1

urbanblackandwhite-2

urbanblackandwhite-3

urbanblackandwhite-4

urbanblackandwhite-5

urbanblackandwhite-6

urbanblackandwhite-8

urbanblackandwhite-9


Hartelijk welkom in Venlo…

 

Venlo_Architektur_blog-1

Mal wieder ein bißchen zurück zu den Wurzeln gehend, zeige ich Euch heute ein paar kontrastreiche Schwarzweißmotive. Venlo, direkt an der deutsch/holländischen Grenze gelegen hat mehr als nur Kaffee und Pommes zu bieten. Auch wenn die Innenstadt kein historisches Kleinod ist, so gibt es doch die eine oder andere schöne Straße. Aber auch die moderne Architektur ist in Venlo vertreten, beispielsweise am neu errichteten Yachthafenviertel. Hier findet sich viel Glas und Beton, viele moderne Formen, klare Linien, moderne Strukturen. Das habe ich versucht, mit der Leica auf dem Klassiker Kodak TriX einzufangen. Viel Spaß beim anschauen…

Venlo_Architektur_blog-2

 

Venlo_Architektur_blog-4

 

Venlo_Architektur_blog-5

 

Venlo_Architektur_blog-3

 

Venlo_Architektur_blog-6

 

Venlo_Architektur_blog-7

 

Venlo_Architektur_blog-8

 

Venlo_Architektur_blog-9

 

Venlo_Architektur_blog-10

 

Venlo_Architektur_blog-11

 

Venlo_Architektur_blog-12


Schloss Morsbroich

schl_mor_blog-1

Eigentlich sollte das hier gar kein Beitrag werden. Eigentlich wollte ich nur die Lichtdichtigkeit eines Magazins meiner neuen Kiev 88 testen. Eigentlich sollten höchstens ein paar der Bilder in diversen Fotogruppen auf Facebook erscheinen.

Eigentlich…

Und dann gefielen mir die Ergebnisse so gut, dass ich mich doch zu einem Blogbeitrag durchringen konnte.

Das Wetter war nicht das beste heute und deshalb war ich ganz froh, mich morgens für einen TMax 100 entschieden zu haben, einen von Kodaks klassischen Schwarzweißfilmen. Dazu noch ein Gelbfilter auf´s 65mm Weitwinkel und auf ging´s. Da ich arbeiten musste, war ich eh schon einmal in Leverkusen, also stand Schloss Morsbroich als Ziel  ziemlich schnell fest.

Das Schloss beherbergt ein Museum für moderne Kunst und ein Restaurant. Als Sehenswürdigkeit an sich wird es seltsamerweise kaum beworben, obwohl es sehr schön ist und einen hübschen kleinen Park und Wald mit altem Baumbestand sein Eigen nennt. Ich bin also ein wenig durch den Park geschlendert und habe folgende Bilder gemacht, die ich Euch jetzt zeigen möchte. Ein wenig düster vielleicht, aber genau das mag ich daran… Ihr auch?

schl_mor_blog-2

schl_mor_blog-4

schl_mor_blog-5

schl_mor_blog-7

schl_mor_blog-10

schl_mor_blog-11

schl_mor_blog-12